Guter SEO Content: Worauf kommt es an?

Guter SEO Content: Worauf kommt es an?

Mehrwert für den User

Tipps für gute SEO Texte

(Bild: Hal Gatewood / Unsplash)

Eine der wichtigsten Stellschrauben des SEO: Wer seine Webseite auf den oberen Rängen der Suchmaschinen sehen möchte, der muss für ausreichend guten Content sorgen. Denn damit Google, Bing und Co den Inhalt einer Webseite als relevant bewerten, muss dieser einigen Regeln folgen. Doch wie sieht guter SEO Content aus?

Was genau zählt unter Content?

Content meint im Grunde sämtliche Inhalte einer Webseite. Dabei kann zwischen textlichem und bildhaftem bzw. Ton-Content unterschieden werden. Text-Content beginnt bei der Benennung der Menüpunkte und reicht über klassische Webseitentexte wie Leistungs- bzw. Produktbeschreibungen und Blogartikel bis hin zu Bildtiteln und Alt-Tags. Bild-Content können Fotos, Grafiken oder Filme sowie Icons oder Gifs sein. Und nicht zuletzt werden immer häufiger auch Podcasts, Musikstücke oder direkte Useransprachen im Rahmen des Ton-Contents auf Webseiten integriert.

Welcher Content ist der richtige?

Ob Text, Bild oder Ton: Ein Schuh-Onlineshop benötigt in der Regel anderen SEO Content als eine Handwerker-Webseite. Dabei unterscheidet sich nicht nur die Form des Contents, sondern auch die Aussage und die Häufigkeit der Veröffentlichung. Wie oft soll der Content aufgefrischt und erweitert werden und muss ein Redaktionsplan her, um regelmäßig interessante Beiträge zu veröffentlichen? Welche Zielgruppe soll angesprochen werden? Anhand dieser Faktoren (Botschaft, Zielgruppe, Content-Form, Veröffentlichungsfrequenz) sollte zunächst eine Strategie entwickelt werden: Anhand dieser können im Anschluss passgenaue Inhalte ausgewählt und erstellt werden.

Guter SEO Content: Texterstellung

Wer seine Webseite mittels Text optimieren möchte, der sollte einige Punkte beachten:

1
Einzigartige Inhalte oder wie es so schön heißt: Unique Content. Kopierte Texte oder Textpassagen erkennen die Suchmaschinen sofort und strafen den sogenannten Duplicate Content mit schlechten Rankings ab.
2
Holistischer Content: bedeutet so viel wie umfassend. Texte sollten ein bestimmtes Thema also nicht nur eindimensional beleuchten, sondern möglichst verschiedenste Perspektiven bzw. Unterkategorien beinhalten. Je abwechslungsreicher und facettenreicher ein Beitrag wird, desto höher stuft Google seine Relevanz ein.
3
Textaufbau und Gliederung: Hier unterschieden sich Blogbeiträge von Produkt- und Leistungsbeschreibungen oder Übersichtsseiten. Der Aufbau eines Textes sollte gut durchdacht sein, schließlich lesen sich Onlinetexte anders als Printtexte. Im Klartext heiß das: übersichtliche Einleitung, schneller zum Punkt kommen. Große Textmengen sollten mit Hilfe von Absätzen, Überschriften, Stichpunkten und Aufzählungen strukturiert werden, damit der Leser den Inhalt schnell erfassen und zu relevanten Textabschnitten springen kann. Zeit zum Schmökern ist hier weniger.
Texte erstellen für guten SEO Content
(Bild: NeONBRAND / Unsplash)
4
Fehlerfrei und ansprechend sollte er sein. Mangelnde Rechtschreibung ist nicht gerade ein Qualitätsmerkmal. Deshalb sollte guter SEO Content unbedingt sämtlichen grammatikalischen und orthografischen Regeln Damit Leser sich darüber hinaus angesprochen fühlen, sollten SEO Texte zielgruppengerecht dem passenden Sprachstil folgen und in der aktiven anstatt in der passiven Form geschrieben sein.
5
Nicht zu kurz: Zwar richtet sich die Textlänge nach Art und Ort der Veröffentlichung (eine Produktbeschreibung ist meist kürzer als ein Blogbeitrag) – dennoch muss ein gewisser Umfang vorhanden sein, damit die Suchmaschinen einen Text optimal bewerten können.
Laut Searchmetrics haben Texte von sehr gut rankenden Webseiten im Schnitt 821 Wörter.

So wird Ihre Webseite gefunden: Text-Optimierung mit Keywords

Der wichtigste Punkt, wenn es um die Suchmaschinenoptimierung von Texten geht: Eine sinnvolle und ausgewogene Platzierung von Keywords. Damit sind nicht nur die jeweiligen Hauptkeywords, sondern auch Sekundärkeywords gemeint – also Synonyme und sinnverwandte Begriffe. Das Primärkeyword gehört an folgende Stellen, um den Suchmaschinen-Robots das Scannen zu erleichtern:

in die Hauptüberschrift (h1) und möglichst in die Unterüberschriften (h2)
an den Beginn einiger Text-Absätze
in den Meta-Title und die Meta-Description
in die Bezeichnung und die Beschreibung zugehöriger Bilder, Grafiken, Videos, etc.

Guter SEO Content führt weiter: Verlinkung

Doch nicht nur Keywords machen guten SEO Content auffindbar. Eine weitere Möglichkeit, die Sichtbarkeit einer Webseite zu erhöhen, ist die Verlinkung. Durch in einen SEO Text eingebettete Links zu eigenen oder externen Webseiten erkennt Google, dass dieser Content weiterführende Informationen bereithält – das wird positiv bewertet. Dennoch ist einiges zu beachten: Die Verlinkung sollte unbedingt Sinn machen, um den User nicht zu verwirren. Außerdem gilt bei Links die Regel: viel hilft nicht unbedingt viel. Ausgeglichen muss es sein. Zu viele Links könnten sich negativ auf das Ranking einer Seite auswirken.

Tools zur Optimierung für guten SEO Content
(Bild: Charles 🇵🇭 / Unsplash)

Diese Tools helfen bei der Erstellung von gutem SEO Content

Um zunächst eine ausgeklügelte Keyword-Strategie zu entwickeln, ist der Keyword-Planer von Google immer noch das beste Tool.
Mit der Google Search Console kann die eigene Webseite hinsichtlich Sichtbarkeit unter die Lupe genommen werden.
Per WDF*IDF (Within Document Frequency bzw. Inverse Document Frequency) werden die für ein Keyword am besten rankenden Webseiten untersucht. Auf diese Weise können die passenden Sekundärkeywords gefunden werden, die einen Text holistisch
Immer eine gute Hilfe, wenn es um die Erstellung der Meta-Tags für guten SEO Content geht: der SERP Snippet Generator von SISTRIX.

Sie interessieren sich für guten SEO Content? Sie benötigen SEO Texte für Ihre Webseite? Unsere SEO-Experten helfen Ihnen gerne weiter!

Kontaktieren Sie uns gerne auch telefonisch 0821/ 50 842 369 oder per Mail info@mediatextur.de

Erfahrungen & Bewertungen zu mediatextur